Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Arten und Sorten

Obstarten

Die meisten Sorten in Baden-Württemberg gehören zu den Obstarten Apfel und Birne. Ihnen folgen die Kirsch- und Pflaumensorten. Ergänzend dazu wurden Sorten von den Obstarten Pfirsich, Aprikose, Tafeltraube und von verschiedenen Beerenarten aufgenommen. Die Rubrik "Sonstiges" enthält keine Sorten, sondern Wildobstarten und seltenere Obstarten. Diese werden in den Detailseiten der Gärten zusammen mit den Obstsorten aufgeführt.

Unter dem Begriff "Pflaumen" finden Sie auch die Unterarten Zwetschge, Mirabelle und Reneklode.

Informationen zu verschiedenen Obstarten und Kulturbeschreibungen finden Sie auf den Internetseiten des Kompetenzzentrums Obstbau-Bodensee:

Mirabellen
Mirabellen
Süßkirschen
Süßkirschen
Quitten
Quitten

Obstsorten

Innerhalb der verschiedenen Obstarten (Apfel, Birne, Pflaume...) gibt es zahlreiche Obstsorten, die sich durch verschiedene Merkmale voneinander unterscheiden.

Die Abgrenzung von neuen und alten Sorten ist nicht starr. Manchmal werden Sorten als "alt" bezeichnet, wenn sie älter als 100 Jahre sind, manchmal, wenn sie vom Erwerbsanbau nicht mehr angeboten werden. Die alte Sorte 'Schöner aus Boskoop' wird immer noch im Handel angeboten.  'Golden Delicious' gilt oft als neue Sorte, sie wurde aber schon 1890 entdeckt.

Alte Obstsorten

Alte Obstsorten findet man fast nur noch in den Streuobstwiesen. Früher wurden sie für die verschiedensten Verwendungszwecke wie Mosten, Brennen, Dörren oder Kochen ausgelesen und vermehrt. So entstand eine große Sortenvielfalt. Durch die Veränderungen im Obstbau und von Verbrauchergewohnheiten wurden sie im Erwerbsanbau von neuen Sorten verdrängt. Heute steht die Produktion von Tafelobst im Mittelpunkt.

Die zahlreichen alten Sorten mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften sind aber nicht nur wertvolles Kulturerbe, sie werden auch weiterhin für die Vielfalt in den Streuobstwiesen und für zukünftige Züchtungen benötigt

Die Sortengärten und Sortenlehrpfade möchten diese Vielfalt vorstellen und erhalten. In einigen Sortengärten werden Lokal- und Regionalsorten erhalten. Ein Teil dieser Sorten konnten bisher pomologisch nicht verifiziert werden. Diese Sorten finden Sie deshalb noch nicht in der Sortensuche. Nähere Informationen dazu können Sie über die Kontaktadresse der jeweiligen Gärten anfragen.

Informationen zu alten Apfel- und Birnensorten finden Sie in der Internet-Datenbank des KOB Wenn es Informationen zu den hier genannten Sorten gibt, führt ein Link zu dieser Datenbank.

Die Vielfalt alter Apfelsorten
Die Vielfalt alter Apfelsorten

Neue Obstsorten

Mit dem Wandel des Obstbaus vom Hochstamm hin zum Niederstamm haben sich die Ansprüche an Obstsorten geändert. Viele der neuen Sorten sind sehr anspruchsvoll und für den Streuobst- und Hobbyanbau nicht zu empfehlen. Daneben gibt es aber auch solche, die sich gut für den Hausgarten eignen und z.B. durch eine verminderte Anfälligkeit gegen Krankheiten auszeichnen.

Die neuen Sorten findet man überwiegend in den Lehrgärten und Lehrpfaden der Obst- und Gartenbauvereine. Hier wird demonstriert, wie sich eine Sorte unter den jeweiligen Klima- und Bodenbedingungen entwickelt.

Neue Sorten, die für den Hochstammanbau geeignet sind, werden auch in einigen Streuobst- und Sortengärten gezeigt.

Santana
Santana
Deljonca
Deljonca
Topaz
Topaz